Autoteile Teufel nutzt Cookies, um den Shop an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Manche sind notwendig, damit unsere Website funktioniert. Datenschutz ist uns wichtig und wir speichern keine personenbezogenen Daten. Die Speicherung Ihrer IP-Adresse erfolgt ausschließlich in anonymisierter Form. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

  • Gratis Versand ab € 1
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kostenloser Rückversand 2

Bestellhotline:

+49 (0)30 585 840 90

Mo-Fr: 10-12 / 14-16 Uhr

Der Kauf von Kfz-Ersatzteilen über autoteile-teufel.at ist nicht mehr möglich. Bei Fragen zu bereits aufgegebenen Bestellungen bitte hier schauen oder an support@autoteile-teufel.at
wenden.

Auto über die Schlüsselnummer finden (Hilfe Fahrzeugschein mit HSN- und TSN-Nummer )
Auto über die Modellsuche finden
Ihre Garage

Rußpartikelfilter

Rußpartikelfilter
Bitte wählen Sie zuerst Ihr Fahrzeug aus, damit wir Ihnen passende Teile anzeigen können.
0 Artikel gefunden

    Leider konnten wir in dieser Kategorie keine Produkte finden.

* ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Versand bei Zahlungseingang bis 12:00 Uhr am gleichen Tag; bei Zahlungseingang nach 12:00 Uhr innerhalb von 2 Arbeitstagen. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 3 Arbeitstagen.

Rußpartikelfilter günstig online kaufen

Nicht alle Rußpartikelfilter lassen sich reinigen. Ist die Beladungsgrenze dann erreicht, muss ein neuer Rußpartikelfilter gekauft werden. Rußpartikelfilter der Markenhersteller wie EBERSPÄCHER, HJS und TWINTEC gibt es in unserem Online-Shop autoteile-teufel.de

Welche Funktion hat ein Rußpartikelfilter?

Der Rußpartikelfilter ist heute zusätzlich zum normalen Katalysator in Fahrzeugen mit Dieselmotor verbaut und übernimmt die Hauptfunktion, die entstehenden Abgase von schädlichen Schadstoffen und giftigen Partikeln zu befreien. Diese sind so klein, dass sie nicht vollständig verbrannt und auch durch den Katalysator nicht umgewandelt werden können. Gelangen die Partikel ungefiltert ins Freie, können schwere gesundheitliche Schäden die Folge sein.
Rußpartikelfilter arbeiten nach zwei zu unterscheidenden Funktions-Prinzipien. So wird hier zwischen Durchfluss- und Wandstromfiltern unterschieden. In einem Wandstromfilter strömen die Abgase an der inneren Oberfläche entlang und durchdringen eine poröse Filterwand, in der große Partikel hängen bleiben und sich auf der Filterwand ablagern. Durchflussfilter arbeiten mit einer chemischen Reaktion. Dabei werden die Schadstoffe des Abgases auf der Oberfläche des Partikelfilters eingeschlossen, gebunden und neutralisiert. Die Hauptbestandteile des zu filternden Abgases sind neben Ruß und Asche auch Sulfatpartikel, Metallabrieb und Kohlenwasserstoffe. Der Partikelfilter gehört nicht zuletzt deswegen heute zum Standard. Beinahe jedes Neufahrzeug mit Dieselmotor ist mit einem Dieselpartikelfilter ausgerüstet. Bei zahlreichen älteren Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, das Bauteil nachzurüsten und bis letztes Jahr sogar die Nachrüstung staatlich fördern zu lassen. Neben dem Erhalt der grünen Umweltplakette, welche die Einfahrt in zahlreiche Innenstadtbereiche ermöglicht, hat die Nachrüstung des Rußpartikelfilters besonders und in erster Linie steuerliche Vorteile.

Was ist der Unterschied zwischen einem Rußpartikelfilter und einem Katalysator?

Katalysator und Partikelfilter unterscheiden sich in Ihrer Funktion kaum voneinander. Bei Fahrzeugen mit Benzinmotor reicht ein Katalysator, um die bei der Verbrennung entstehenden schädlichen Gase in weniger schädliche Gase umzuwandeln, was in diesem Fall völlig ausreicht. Bei Dieselmotoren übernimmt der verbaute Katalysator die gleiche Aufgabe, nur reicht es hier eben nicht aus, allein den Schadstoffanteil im Abgas zu verringern. Darum haben Dieselmotoren zusätzlich zum Katalysator einen Rußpartikelfilter oder auch Dieselpartikelfilter (DPF) verbaut. Der DPF wandelt keine schädlichen Gase um, sondern filtert giftige und schädliche Partikel aus dem Abgas heraus, sodass selbst kleinste Partikel herausgefiltert und aufgefangen werden.

Lohnt sich das Nachrüsten eines Partikelfilters? 

Besonders für ältere Fahrzeuge mit Dieselmotor und einer ungünstigen Abgasnorm ist eine Nachrüstung des Rußpartikelfilters interessant. Neben der deutlich günstigeren Steuer ermöglicht die Filternachrüstung die Einfahrt in die sogenannten Umweltzonen zahlreicher Großstädte, welche ohne die grüne Umweltplakette ausgeschlossen ist. Leider muss an dieser Stelle aber erwähnt werden, dass eine Nachrüstung nicht bei allen Fahrzeugen möglich ist. Für die Nachrüstung des Filters müssen im Schnitt abhängig von Fahrzeug und Hersteller mindestens 1000 Euro eingeplant werden. Seit 2007 wird das Nachrüsten mit staatlichen Zuschüssen gefördert. 

Wie lange hält ein Rußpartikelfilter? 

Die Haltbarkeit des Partikelfilters ist zumindest nicht allein von der Fahrweise abhängig, da hier zahlreiche weitere Faktoren eine Rolle spielen. Dieselpartikel haben eine sogenannte Beladungsgrenze, welche erfahrungsgemäß zwischen 120.000 und 240.000 Kilometern liegt bis der Filter so zugesetzt ist, dass er gereinigt oder ausgetauscht werden muss. Die Ursache hierfür ist die bei der Verbrennung entstehende Asche, welche sich in den Kanälen und feinen Waben des Partikelfilters ablagert und diesen mit der Zeit zusetzt. Nach einer Faustregel entstehen bei der Verbrennung von 1000 Litern Dieselkraftstoff rund 6 Gramm Asche, welche sich im Partikelfilter ablagert. Neben dem genannten Umstand kann jedoch auch der häufige Einsatz auf Kurzstrecken den Rußpartikelfilter weit vor Erreichen der Beladungsgrenze verstopfen, da der Motor seine Betriebstemperatur nicht erreicht, der Dieselkraftstoff nicht vollständig verbrannt wird und deutlich mehr Rußpartikel entstehen. 

Wann muss ich meinen Rußpartikelfilter reinigen und wann austauschen? 

Zahlreiche Hersteller preisen die Rußpartikelfilter in ihren Fahrzeugen als wartungsfrei und selbstregenerierend an. Diese Aussage allerdings ist sehr mit Vorsicht zu genießen, denn Rußpartikelfilter haben erfahrungsgemäß eine Beladungsgrenze, welche je nach Fahrweise und Motorzustand zwischen 120.000 und 240.000 Kilometern liegt und früher oder später einfach erreicht ist. Die meisten Fahrzeughersteller empfehlen in einem solchen Fall den Austausch des Filters, welcher mit bis zu 3000 Euro zu Buche schlägt. Die meisten Partikelfilter aber lassen sich reinigen, was den Autofahrer deutlich günstiger kommt, denn die Reinigung des Systems ist schon ab etwa 200 Euro machbar. 

Wie reinige ich einen Partikelfilter? 

Die Reinigung des Dieselpartikelfilters wird durch spezialisierte Fachfirmen durchgeführt, welche den Rußpartikelfilter in aufwendigen und zumeist geheimen Verfahren bis zu einem Grad von 98 Prozent reinigen können. Die Reinigungsverfahren gestalten sich dabei völlig unterschiedlich. Die meisten Anbieter sind heute aber in der Lage, den Partikelfilter mittels Vorbehandlung und mechanisch-thermischer Verfahren zu reinigen, ohne den Filter dabei öffnen zu müssen. Nach der Reinigung bleibt von den Ruß- und Aschepartikeln oft nur ein feiner Staub übrig, welcher problemlos entfernt werden kann. Ein anderes und weitaus komplexeres Verfahren ist die Flüssigkeitsreinigung gegen die Strömungsrichtung des Partikelfilters. Dabei werden die Partikel und Ablagerungen im Filter durch mehrere Druckstufen und Strömungsumkehrungen gelöst und von der Oberfläche des Filters abtransportiert.

Kann ich einen Rußpartikelfilter reinigen? 

Der Partikelfilter kann durch spezielle Firmen und Reinigungsverfahren von Ruß- und Aschepartikeln befreit und gereinigt werden. Die meisten Fahrzeughersteller aber raten von einer Reinigung des Dieselpartikelfilters ab und empfehlen den Austausch des Teils. Schlussendlich muss  es jeder für sich selbst entscheiden. Der größte Nachteil an der Filterreinigung ist, dass der Besitzer des Fahrzeugs bei Folgeschäden, die durch eine Reinigung entstanden sind, keine Garantieansprüche zumindest gegen den Fahrzeughersteller hat und im schlimmsten Fall auf den Kosten sitzen bleibt. Bei derart hohen Laufleistungen ist das aber auch kein Thema mehr. Darum spricht in den meisten Fällen nichts gegen eine Reinigung des Partikelfilters, welche sich besonders bei Fahrzeugen mit hohen Kilometerständen lohnen kann. 

Was kostet das Nachrüsten eines Rußpartikelfilters? 

Die Kosten für die Nachrüstung eines Partikelfilters sind u.a. vom Arbeitsaufwand und den Werkstattpreisen abhängig. Normal und in der Regel wird das Filterelement in die Abgasanlage integriert, was den Profi vor keine allzu großen Herausforderungen stellt. Entsprechend niedrig können die Kosten für die Nachrüstung des Rußpartikelfilters ausfallen. Ein pauschaler Wert kann dennoch nicht genannt werden. Rechnen sollte man in etwa zwischen 600 und 1000 Euro für Material und Arbeit. Neben den Kosten für den Filter selbst kommen auch die Gebühren für die Abnahme und Eintragung sowie die Diesel-AU dazu.
Beim Kauf eines neuen Partikelfilters sind besonders die Markenhersteller EBERSPÄCHER, HJS und TWINTEC zu empfehlen.

Kann ich einen Rußpartikelfilter selber einbauen? 

Theoretisch ja, Fachkenntnisse vorausgesetzt! Im Zweifel aber sollte der Einbau einer Fachwerkstatt überlassen werden, da es doch einiges zu beachten gibt. Neben dem Einbau muss der Rußpartikelfilter durch einen Sachverständigen abgenommen und eingetragen werden. 

Was kostet die Reinigung eines Rußpartikelfilters in der Werkstatt? 

Eine Reinigung des Rußpartikelfilters ist in spezialisierten Fachwerkstätten abhängig vom Fahrzeugmodell und verbautem Partikelfilter ab etwa 200 Euro erhältlich, im Durchschnitt müssen bei gängigen Fahrzeugen zwischen 300 bis 500 Euro eingeplant werden. Hinzu kommen die Kosten für den Aus- und Einbau des Rußpartikelfilters. Die Kosten für die Reinigung liegen somit aber immer noch deutlich unter denen eines neuen Filters.

Kann ich einen Rußpartikelfilter freibrennen / regenerieren? 

Man selbst kann es als Autofahrer nicht, die meisten Fahrzeuge sind mit Filtern ausgerüstet, welche sich zumindest laut Aussagen der Hersteller alle paar Hundert Kilometer selbst freibrennen bzw. regenerieren: Ein Vorgang welcher vom Motormanagement selbst eingeleitet wird. Durch hohe Abgastemperaturen werden Rußablagerungen so beinahe vollständig verbrannt, was allerdings auch nur auf entsprechend langen Strecken machbar ist, da erst hier die nötigen Temperaturen entstehen. Bei zu häufigem Kurzstreckenbetrieb setzt sich der Filter mit der Zeit zu, bis er mit Ruß gefüllt und verstopft ist, was dem Fahrer durch eine gelbe Kontrollleuchte im Cockpit angezeigt wird.

Was sind die Symptome für einen verstopften Rußpartikelfilter?

Ist der Partikelfilter verstopft, steigt der Abgasgegendruck im System, was im schlimmsten Fall einen Turbo- oder Motorschaden zur Folge haben kann. Zuvor aber macht sich der verstopfte Rußpartikelfilter durch einen deutlich höheren Kraftstoffverbrauch, Leistungseinbußen und einen schlechten Motorlauf bemerkbar.

Erhalte ich eine staatliche Förderung für den Kauf vom Partikelfilter? 

Nein. Die Förderung für die Nachrüstung vom Partikelfilter lief zum 30. September 2016 aus. Anträge, die noch bis zu diesem Zeitpunkt gestellt worden sind, wurden staatlich bezuschusst. Eine weitere Förderrunde ist nicht mehr in Sicht.

Unsere Expertentipps: Den Partikelfilter reinigen

Um bei der Reinigung des Rußpartikelfilters alles richtig zu machen, sollten Sie folgende Sachen berücksichtigen:

  • Eine Reinigung kann in entsprechenden Werkstätten ab etwa 200 Euro durchgeführt werden
  • Die Kosten für die Reinigung sind deutlich geringer, als die für einen neuen Filter
  • Besonders bei Fahrzeugen mit hohem Kilometerstand lohnt sich eine Reinigung

Wenn Sie Fragen zum Kauf Ihres Rußpartikelfilters haben, hilft Ihnen das Team von autoteile-teufel.de gern weiter.

Rußpartikelfilter für die Top Marken