• Gratis Versand ab € 0,00
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kostenloser Rückversand

Bestellhotline:

+49 (0) 96 21 - 77 88 39 07

Mo-Fr: 8 bis 18 Uhr

Anlasser

Synonyme: Starter

Haben Sie Probleme das richtige Produkt zu finden?

Hier kommen Sie zu unserer Kaufberatung Anlasser.

Wählen Sie Ihr Fahrzeug aus, um die passenden Ersatzteile zu finden.

Filtern nach:

Filter nach:

5552 Angebote

Pfand: Einige Artikel sind Austauschartikel. Wir berechnen einen Pfandbetrag für das Altteil. Rueckgabe von Austauschartikel

  • Premium

    HELLA 8EA 012 526-851

    Anlasser

    Anzahl der Befestigungsbohrungen 2
    Anzahl der Gewindebohrungen 0
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Flansch-Ø 68 mm
    Ritzel-Grundposition 17 mm
    Spannung 12 V
    Starterleistung 0,9 kW
    Zähnez. 9
    HELLA 8EA 012 526-851 Hersteller HELLA
    € 69,62 inkl. MwSt., zzgl. Versand UVP*: € 172,55 - 60%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    HELLA 8EA 011 610-441

    Anlasser

    Anzahl der Befestigungsbohrungen 3
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Getriebeart mit Reduktionsgetriebe
    Spannung 12 V
    Starterleistung 0,85 kW
    Zähnez. 9
    HELLA 8EA 011 610-441 Hersteller HELLA
    € 78,37 inkl. MwSt., zzgl. Versand UVP*: € 160,65 - 51%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    HELLA 8EA 012 526-841

    Anlasser

    Anschluss/Klemme mit Klemme 30h
    Anzahl der Befestigungsbohrungen 3
    Anzahl der Gewindebohrungen 2
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Flansch-Ø 76 mm
    Ritzel-Grundposition 22 mm
    Spannung 12 V
    Starterleistung 1,4 kW
    Zähnez. 9
    HELLA 8EA 012 526-841 Hersteller HELLA
    € 79,59 inkl. MwSt., zzgl. Versand UVP*: € 204,67 - 61%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    VALEO 726003

    Anlasser

    Austauschteil
    Spannung 12 V
    Starterleistung 0,85 kW
    Zähnez. 9
    Lochanzahl 2
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Lage/Grad R 37 °
    Klemme NO
    VALEO 726003 Hersteller VALEO
    € 80,73 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 59,50 Pfand P UVP*: € 178,97 - 55%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    VALEO 458228

    Anlasser

    Austauschteil
    Spannung 12 V
    Starterleistung 1,1 kW
    Zähnez. 10
    Lochanzahl 2
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Lage/Grad L 75 °
    Klemme NO
    VALEO 458228 Hersteller VALEO
    € 81,83 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 59,50 Pfand P UVP*: € 190,39 - 57%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    BOSCH 0 986 013 850

    Anlasser

    Austauschteil
    Starterleistung 0,9 kW
    Spannung 12 V
    BOSCH 0 986 013 850 Hersteller BOSCH
    € 83,37 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 59,50 Pfand P UVP*: € 179,69 - 54%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    BOSCH 0 986 017 120

    Anlasser

    Austauschteil
    Starterleistung 0,9 kW
    Spannung 12 V
    BOSCH 0 986 017 120 Hersteller BOSCH
    € 84,49 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 29,75 Pfand P UVP*: € 190,39 - 56%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    HELLA 8EA 726 216-001

    Anlasser

    Anschluss/Klemme mit Klemme 50(Jet)
    Anzahl der Befestigungsbohrungen 3
    Anzahl der Gewindebohrungen 3
    Austauschteil
    Drehrichtung Drehrichtung im Uhrzeigersinn
    Flansch-Ø 76 mm
    Spannung 12 V
    Starterleistung 0,9 kW
    Zähnez. 10
    HELLA 8EA 726 216-001 Hersteller HELLA
    € 87,36 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 29,75 Pfand P UVP*: € 178,50 - 51%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    BOSCH 0 986 016 530

    Anlasser

    Austauschteil
    Starterleistung 1,1 kW
    Spannung 12 V
    BOSCH 0 986 016 530 Hersteller BOSCH
    € 87,61 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 29,75 Pfand P UVP*: € 204,67 - 57%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
  • Premium

    BOSCH 0 986 016 400

    Anlasser

    Austauschteil
    Starterleistung 1,1 kW
    Spannung 12 V
    BOSCH 0 986 016 400 Hersteller BOSCH
    € 90,79 inkl. MwSt., zzgl. Versand zzgl. € 59,50 Pfand P UVP*: € 213,01 - 57%
    Lieferzeit: 1-3 Werktage
5552 Angebote

Lieferzeit: ab dem erstem Werktag nach Zahlungsanweisung

* unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

Kaufberatung Anlasser

Geschichte des Anlassers

Der Anlasser blickt auf eine lange Geschichte zurück, bereits 1899 wurde der elektrische Anlasser erfunden. Bis er letztendlich funktionsfähig war vergingen noch einige Jahre, denn erst im Jahr 1903 wurde das Bauteil als Patent angemeldet. Im Jahr 1911 erstmals in einem Modell des amerikanischen Autobauers Cadillac zu Testzwecken verbaut fand der Anlasser schon kurze Zeit später seine serienmäßige Verwendung. Bis zu diesem Zeitpunkt und auch darüber hinaus wurden die meisten Motoren mit einer Anlasskurbel gestartet. Auf dem europäischen Automarkt zogen einige französische Fahrzeughersteller in den 1920er Jahren nach. Zur selben Zeit fand der elektrische Anlasser seinen Einzug nach dessen Verfahren auch die meisten Anlasser heutzutage funktionieren. Mit der Zeit und Entwicklung im Automobilbau wurden Anlasser aufgrund moderner Technologien und Materialien kleiner, leichter und effizienter. Seit 2007 sind Anlasser mit Start/Stopp-Automatik auf dem Markt, die neuesten Generationen ermöglichen es mittlerweile sogar den Motor während der Fahrt zu stoppen, wodurch eine Kraftstoffersparnis erreicht wird.

Anlasser PKW

Fuer was wird der Anlasser benötigt?

Der Anlasser wird benötigt um die Kurbelwelle des Motors mit der zum Anspringen benötigten Mindestdrehzahl anzutreiben. Die Funktionsweise ist dabei recht einfach, ein kleines Zahnrad auch Ritzel genannt greift in den Zahnkranz der Schwungscheibe ein und bringt sie auf die benötigte Drehzahl. Bei Ottomotoren beträgt diese zwischen 60 und 100/min und bei Dieselmotoren bis 300/min. Der Anlasser benötigt dabei nur ein kleines Drehmoment was auf das große Übersetzungsverhältnis zwischen Ritzel und Zahnkranz zurückzuführen ist. Ein weiterer Vorteil ist die relativ geringe Masse und daraus resultierenden geringen Abmessungen des Starters.

Aus welchen Hauptteilen besteht ein Starter?

Der Aufbau des Anlassers unterteilt sich in drei Hauptgruppen, dem Gleichstrom-Startermotor, dem Einspurgetriebe sowie dem Einrückrelais. Wird der Zündstartschalter betätigt greift das Ritzel über das Einrückrelais und das Einspurgetriebe in den Zahnkranz der Schwungscheibe ein. Durch das Einspuren des Ritzels dreht der Gleichstrom-Startermotor das Ritzel, welches die Schwungscheibe antreibt. Ist der Motor gestartet und läuft spurt das Ritzel des Anlasser wieder aus. Im Gehäuse des Anlassers befinden sich sogenannte Polschuhe und Erregerwicklungen in Form von Elektro- oder Dauermagneten, auf den gelagerten Läufern am Gehäuse auch Anker genannt befinden sich Leiterschleifen. Auf dieser ist das Läuferpaket welches aus Blechlamellen besteht mit der Läuferwicklung verbunden. Die Anfänge und Enden der Wicklungen sind ebenso auf der Läuferwelle angeordnet und mit dem Stromwender verbunden. Ein weiteres Hauptteil vom Starter sind die Kohlebürsten welche auf dem Stromwender schleifen und den Strom zur Läuferwicklung und zurück übertragen.

Was ist der Magnetschalter?

Der Magnetschalter ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil des Anlassers, da dieser das Ritzel unter Strom über den Einrückhebel in den Zahnkranz des Schwungrades drückt. Beim Betätigen des Zündstartschalters schließt ein Kontakt wodurch der Elektromotor des Anlassers mit Strom versorgt wird und den Motor solange dreht bis er angesprungen ist und von alleine weiterlaufen kann.

Moegliche Störungen eines Anlassers

Der Anlasser ist ein Verschleißteil, so kann es mit steigender Laufleistung und im Alter zu Störungen und Defekten kommen. Meist sind diese auf abgenutzte Kohlebürsten, defekte Ritzel und Einrückhebel oder Schäden am Magnetschalter des Anlassers zurückzuführen. In vielen Fällen ist der Anlasser meist noch funktionsfähig, denn auch eine entladene Autobatterie kann die Ursache für ein schlechtes Anspringen oder Versagen des Motors sein.

Woran erkenne ich einen defekten Starter

Ist der Starter defekt geht meist gar nichts mehr und der Motor spring gar nicht erst an. Laute Geräusche aus dem Bauteil sind ebenso ein Indiz für einen Starterdefekt, alles in allem ist der Anlasser aber ein sehr robustes Bauteil der Startanlage und zeichnet sich durch eine lange Haltbarkeit aus.

Was sind die Ursachen fuer einen Starterdefekt?

Neben abgenutzten und verschlissenen Kohlebürsten, welche die häufigste Fehlerursache sind, kann es auch zu Defekten am Starterritzel, dem Einrückhebel und dem Magnetschalter kommen. In den meisten Fällen kündigt sich ein Starterdefekt durch Geräusche und ein schlechtes Anspringen des Motors an.

Diagnose beim Anlasser-wie finde ich einen Defekt?

Eine richtige Fehlerdiagnose und Instandsetzung nach einem Starterdefekt wird heute nur noch sehr selten durchgeführt. Ist das Bauteil kaputt wird es gegen ein neues ausgetauscht, dennoch besteht die Möglichkeit die elektrischen Teile am Anlasser zu überprüfen. Hierzu werden die Kurzschlussspannung und der Kurzschlussstrom gemessen. Je nach Hersteller gibt es für diesen Fall genormte Richtwerte, während der Starter bei eingelegtem Gang kurz betätigt und dessen Funktion überprüft wird.

Starter Bauarten:

Schwungmassenanlasser

Bei Verbrennungsmotoren mit großem Hubraum werden sogenannte Schwungmassenanlasser verwendet und eingesetzt, da für den Startvorgang eine Schwungmasse auf das Zahnrad des Motors gekuppelt wird. Die Schwungmasse wird dabei durch eine Handkurbel oder einen Anlassermotor auf die benötigte Drehzahl gebracht, auch Federspeicher finden bei dieser Bauform Verwendung, bei der das Federwerk über eine Kurbel aufgezogen wird. Um den Rundlauf des Motors zu verbessern läuft die Schwungmasse im Betrieb einfach mit.

Schub-Schraubtrieb-Starter

In fast allen gängigen Fahrzeugen kommt der Schub-Schraubtrieb-Starter zum Einsatz. Das Einrückrelais ermöglicht das Ein- und Ausspuren des Anlasserritzels und setzt sich aus einer Schraub- und Schubbewegung zusammen. Beim Betätigen des Zündstartschalters bewegen sich der Anker im Einrückrelais und auch der Einrückhebel. Dieser Vorgang geschieht gegen die Federkraft der Rückstellfeder, Erreger- und Läuferwicklungen sind in diesem Moment noch stromlos. Nun wird das Ritzel durch die Bewegung des Einrückhebels gegen die Schwungscheibe gedrückt, gleichzeitig gedreht und greift in den Zahnkranz ein. über die Kontaktbrücke wird im Anschluss Strom geschaltet und der Anlasser beginnt sich zu drehen. Nach dem Startvorgang und der Öffnung des Zündstartschalters wird das Einrückrelais wieder stromlos und das Anlasserritzel kann aufgrund der Kraft der gespannten Rückstellfeder wieder ausspuren.

Pendelstarter

Der Pendelstarter ist eine Eigenentwicklung von BOSCH und Lanz. Das mechanische Bauteil kommt dem Schub-Schraubtrieb-Starter bis auf den Freilauf von der Bauweise her sehr nahe und dient dem Startvorgang von Lanz-Einzylindermotoren. Beim Anlassen des Motors dreht der Pendelstarter den Motor bis der obere Totpunkt, das nötige Drehmoment und die Kompression erreicht wird, dann wird automatisch die Drehrichtung des Pendelstarters gewechselt. Dieser Vorgang wiederholt sich unterstützt durch das Schwungrad des Motors mehrere Male zwischen den Totpunkten bis der Motor schlussendlich zündet.

Kurbelwellen-Startgenerator

Kurbelwellen-Startgeneratoren unterscheiden sich insofern zu anderen Anlassern, weil sie direkt und unmittelbar auf der Kurbelwelle befestigt sind. So fallen Antriebselemente wie Riemen und Zahnräder weg, was eine Platzersparnis zur Folge hat und einen geräuscharmes Starten des Motors ermöglicht. Der Kurbelwellen-Startgenerator findet bei den meisten und gängigen Fahrzeugen auf dem Markt jedoch kaum eine Verwendung.

Generatoranlasser

Der Generatoranlasser ist eine Kombination aus Starter und Generator, die Funktionsweise ist fast dieselbe wie bei einem Kurbelwellen-Startgenerator. Beim Generatoranlasser findet die Verbindung mit der Kurbelwelle über einen Riemenantrieb statt. Der größte Vorteil gegenüber anderen Anlassern ist das gleichmäßige Anlassergeräusch, lediglich der Riemen muss aufgrund des großen zu übertragenden Drehmoments zum Anlassen des Motors sehr groß dimensioniert sein.

Druckluftanlasser

Sogenannte Druckluftanlasser werden zum Starten sehr großer Dieselmotoren mit Leistungen von bis zu 10.000 Kilowatt Leistung verwendet. Da der Druckluftanlasser ein hohes Anlaufmoment erzeugen muss ist er extrem leistungsstark. Um dieses bereitzustellen kommt anstelle einer Batterie Druckluft aus einem Speicher zum Einsatz. Die erzeugte Druckluft strömt direkt in den Zylinder sodass gleich mehrere Zylinder den Motor starten können.

Coffman-Starter/Kartuschenstarter

Der Coffman-Starter auch Kartuschenstarter genannt ist eine Entwicklung aus den 1930er Jahren und kam überwiegend in Flugzeugmotoren zum Einsatz. Mittels einer pyrotechnischen Treibladung in einer Kartusche welche gezündet wird, treiben die entstehenden Gase den Kolben an um den Motor zu starten. Der Kolben ist direkt im Zylinder auf einem Gewinde gelagert, die beim Zünden der Kartusche entstehende Bewegung überträgt sich beim Startvorgang auf die Zahnräder der Kurbelwelle.

Wann muss ein Anlasser getauscht werden?

Spätestens dann wenn gar nichts mehr geht oder sich ein Defekt langsam ankündigt, da der Anlasser praktisch unverzichtbar ist. Lassen Sie einen verschlissenen oder defekten Anlasser darum zeitnah in einer Fachwerkstatt tauschen.

Kann ich einen Starter selber austauschen oder sollte ich in eine Werkstatt gehen?

Generell empfiehlt es sich den Wechsel des Anlassers in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen, da besonders fehlende Kenntnisse teure Schäden zur Folge haben können. Geübte Schrauber können den Austausch auch selbst vornehmen, bei vielen Fahrzeugen ist der Starter schwer zugänglich verbaut, in einigen Fällen muss auch das Getriebe ausgebaut werden. Die Arbeit kann sich dementsprechend umfangreich und zeitaufwendig gestalten.

Was muss beim Wechsel eines Anlassers beachtet werden?

An sich ist der Anlasser sehr robust ausgelegt und gehört trotz Verschleiß zu den Bauteilen welche recht haltbar sind und mit einer langen Lebensdauer überzeugen. Dennoch kann es mitunter zu Defekten u.a. aufgrund kaputter Magnetschalter kommen. In der Regel hilft dann nur der Austausch des Bauteils. Je nach Einbaulage kann sich der Wechsel aufwendig und schwierig gestalten, bei älteren Autos ist der Wechsel des Anlassers recht leicht zu bewerkstelligen, da er leicht zugänglich ist. Das wichtigste beim Anlasserwechsel ist das Abklemmen der Fahrzeugbatterie, weil hier eine direkte Verbindung zum Anlasser besteht. Als erstes wird der Minuspol der Batterie gelöst! Auch am Anlasser selbst befinden sich zahlreiche Anschlüsse und Verbindungen welche getrennt werden müssen, wichtig ist es sich zu merken oder zu markieren wo welcher Anschluss hingehört, damit es beim Einbau keine Probleme gibt. Im Anschluss daran kann der Anlasser lose geschraubt und herausgenommen werden, oft sitzt dieser aber ziemlich fest, sodass unter Umständen etwas nachgeholfen werden muss. Vor dem Einsetzen des neuen Anlassers sollte die Führungshülse für einen optimalen Sitz des neuen Teils gereinigt werden. Nach dem Einsetzen des Anlassers ist der neue Anlasser auf seinen korrekten Sitz hin zu überprüfen.